Abteilung Humanernährung

Sonstige Informationen

Kooperationspartner

Eine Auflistung unserer aktuellen Kooperationspartner finden Sie hier.

Klinik für Innere Medizin I des UKSH Kiel, Prof. Dr. Laudes

mit den Schwerpunkten Gastroenterologie, Hepatologie, Pneumologie, internistische Intensivmedizin, Endokrinologie, Infektiologie, Rheumatologie, Ernährungs- und Altersmedizin

 

Klinik für Radiologie und Neuroradiologie des UKSH Kiel, Prof. Dr. Jansen

klinische Schwerpunkte:Interventionelle Radiologie, Neuroradiologie, Herzdiagnostik, Mammadiagnostik, Kinderradiologie

 

Institut für Physiologie und Biochemie der Ernährung, Institutsleiter Prof. Dr. Watzl

Max-Rubner-Institut in Karlruhe

Das Institut für Physiologie und Biochemie der Ernährung (PBE) untersucht die Zusammenhänge zwischen Ernährung und Gesundheit. Auf der Basis physiologischer, biochemischer und molekularbiologischer Methoden werden Wirkmechanismen von Lebensmitteln und ihren Inhaltsstoffen erforscht. Ziel ist, den gesundheitlichen Nutzen von Lebensmitteln für den Verbraucher zu erkennen und mögliche Risiken zu identifizieren.

 

Deutsche Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE)

Das Deutsche Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) hat die Aufgabe, experimentelle und angewandte Forschung auf dem Gebiet Ernährung und Gesundheit zu betreiben. Das Ziel ist, die molekularen Ursachen ernährungsbedingter Erkrankungen zu erforschen und neue Strategien für Prävention, Therapie und Ernährungsempfehlungen zu entwickeln.

Die Grundlagen dafür werden von den am DIfE tätigen Wissenschaftlern in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit einem breiten naturwissenschaftlichen, medizinischen und epidemiologischen Methodenspektrum erarbeitet. Dabei konzentriert sich das Institut besonders auf die zurzeit wichtigsten Erkrankungen, an deren Entstehung ernährungsbedingte Faktoren beteiligt sein können: Adipositas, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs.

 

Institut für Sportwissenschaft der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Prof. Dr. Weisser

Sportmedizinische Aspekte des Alters- und Herzsports, Epidemiologische Aspekte kardiovaskulärer Risikofaktoren ...

 

MOIN, Molecular Imaging North Competence Center der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Prof. Dr. Glüer

 

Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie - BIPS GmbH, Prof. Dr. Ahrens

Die Abteilung Epidemiologische Methoden und Ursachenforschung verbindet die traditionellen Kernbereiche epidemiologischer Forschung mit ätiologischen Fragestellungen der Arbeits- und Umweltepidemiologie.
 

Forschungsinstitut für Kinderernährung e. V., Dortmund, Dr. Buyken

Forschung und Anwendung für die gesunde Ernährung von Anfang an.

 

Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK), Dr. Garlichs

Die Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) hat sich 2010 zusammengeschlossen, um sich für nachhaltige und bundesweite Primärprävention in Deutschland einzusetzen. Die Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten ist ein Zusammenschluss von 17 wissenschaftlich-medizinischen Fachgesellschaften, Verbänden und Forschungseinrichtungen.

finanzielle Unterstützer

Hier finden Sie eine Auflistung der aktuellen finanziellen Unterstützer.

Deutsche Forschungsgemeinnschaft (DFG)

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft dient der Wissenschaft in allen ihren Zweigen durch die finanzielle Unterstützung von Forschungsaufgaben und durch die Förderung der Zusammenarbeit unter den Forscherinnen und Forschern.

 

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Bildung, Forschung und Innovation sind die zentralen Handlungsfelder für Deutschlands Zukunft. Dafür investiert die Bundesregierung zusätzliche Mittel in Milliardenhöhe. Das BMBF hat die Weichen zu mehr Wachstum und Innovation erfolgreich gestellt.

 

seca Deutschland

Die seca GmbH & Co. KG ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich medizinisches Messen und Wiegen.

 

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Die BLE ist eine zentrale Umsetzungsbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Sie fördert und betreut als Projektträger im Auftrag des BMEL zahlreiche nationale und internationale Projekte entlang der gesamten landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette. Darüber hinaus ist der ptble auch für das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) tätig.

In der BLE begleiten qualifizierte und engagierte Fachleute die Forschungsvorhaben von der ersten Beratung der Förderinteressenten bis hin zur administrativen Bearbeitung und fachlichen Begleitung in allen Projektphasen – von der Projektidee bis zur Verwertung der Ergebnisse. Dabei werden moderne Software sowie Online-Verfahren verwendet.

Die Arbeit erstreckt sich entlang der gesamten Wertschöpfungskette in den Bereichen

  • Agrarwirtschaft,
  • Fischerei,
  • Forstwirtschaft,
  • Lebensmittelproduktion bis hin zu
  • Ernährung und gesundheitlichem Verbraucherschutz.